Eine Beerdigung zu Lebzeiten zu planen macht durchaus Sinn

Wir planen und terminieren unser gesamtes Leben. Doch bei einem Punkt sind sich viele Menschen unsicher, wann und wie sie ein ganz bestimmtes Ereignis planen sollen, vor dem sich niemand verstecken kann: Die eigene Beerdigung.

Wer seine eigene Beerdigung planen will, hat dafür meist seine ganz eigenen Gründe.

So möchte man beispielsweise seine Hinterbliebenen, für die Zeit der Trauer entlasten – oder es gibt eventuell niemanden, der die Bestattung im Todesfall organisieren könnte.
Wer nichts dem Zufall überlassen möchte, sollte sich hier anmelden, um seine eigene Beerdigung zu planen und zu organisieren.

Sie können sich, nach der Registrierung im oberen Bereich rechts, hier auf dieser Seite alles hinterlegen und als Letzten Willen festhalten und aufbewahren. So nehmen Sie Ihren Hinterbliebenen schwierige Entscheidungen ab. Als Erstes sollten Sie sich darüber klar werden, auf welche Art Sie bestattet werden wollen.
Neben Feuer- und Erdbestattung können Sie sich auch für eine besondere letzte Reise, wie etwa eine Seebestattung, entscheiden. Den entsprechenden Wunsch sollten Sie, auf dem jeweiligen Reiter/Button auf der linken Seite, eindeutig formulieren und zudem regelmäßig erneuern. In Deutschland ist außerdem ein Sarg bei der Bestattung vorgeschrieben.

Wenn Sie Ihre eigene Beerdigung planen, sollten Sie jeden einzelnen Reiter/Button beachten und hierhinter einen Haken in der Planung machen können. Särge sind recht kostspielig – sollte Ihnen an der Ausstattung wenig liegen, bitten Sie in Ihrem Letzten Willen darum, dass Sie ein einfaches Modell bevorzugen. Gleiches gilt übrigens für den Grabstein, der ebenfalls nicht in der Planung fehlen darf, wenn Sie Ihre eigene Beerdigung planen.

Wer sichergehen möchte, eine würdige Bestattung nach seinen eigenen Wünschen zu erhalten, sollte sich auch Gedanken über die Finanzierungsfrage stellen. Laut Umfragen, kostet eine Beerdigung in Deutschland durchschnittlich 7.000 Euro.
Um seine Hinterbliebenen nach dem Tod nicht mit solch hohen Summen zu belasten, sollten Sie rechtzeitig finanziell vorsorgen. Sollte der Mensch zu Lebzeiten eine Bedürftigkeit mit der Absicherung durch das Sozialamt benötigen, kann das Sparbuch vom Sozialamt aufgelöst werden. Als Grund heißt es dann, dass nicht zu erkennen sei, dass das Geld auch wirklich nur für diesen einen Zweck angelegt worden sei. Es empfiehlt sich deswegen entweder eine Sterbegeldversicherung abzuschließen, oder ein Treuhandkonto bei der Deutschen Bestattungsvorsorge Treuhand AG zu eröffnen. Beide Empfehlungen bedeuten, dass das „angesparte“ Geld auch wirklich nur für den Zweck der Beerdigung genutzt wird.

Auch hierfür finden sie den passenden Reiter/Button.

Trauerfeier, Blumen und Musik etc.: Schließlich sollte auch die Trauerfeier auf Ihren Plan stehen.

Wie soll sie ablaufen? Möchten Sie eine private oder öffentliche Trauerfeier? Vielleicht liegt es Ihnen am Herzen, dass eine bestimmte Person die Trauerrede hält – oder vielleicht wollen Sie diese als letzte Worte an Ihre Mitmenschen sogar selbst noch zu Lebzeiten verfassen.

Wenn Sie Ihre eigene Beerdigung planen, können Sie auch Einfluss auf die Stimmung nehmen, die während der Trauerfeier oder Bestattung herrscht:

Sie können sich beispielsweise wünschen, dass die Trauergemeinde nicht ausschließlich in Schwarz erscheint. Oder dass die Blumen vor allem bunt und fröhlich sein sollen. Nicht fehlen sollten auch persönliche Wünsche zur Musik, die während der Trauerfeier gespielt wird. Diese kann beispielsweise gemeinsam Erlebtes in Erinnerung rufen.

Sie haben die Wahl: Neben kirchlichen Liedern sind auch moderne Popsongs möglich.
Letztendlich kann die Planung der eigenen Beerdigung auch die Angst vor dem Tod nehmen – auch wenn es für viele befremdlich ist, sich zu Lebzeiten intensiv mit dem Tod auseinanderzusetzen. Wer weiß, dass er in Würde und nach seinen Vorstellungen verabschiedet wird und den Hinterbliebenen keine finanziellen und organisatorischen Sorgen hinterlässt, sieht dem Lebensende vielleicht etwas gelassener entgegen und dieser kann plötzlich und unerwartet kommen.